Die Sprache der Ojibwa (Anishinabe)
Die Sprache der Ojibwa, auch Chippewa genannt, gehört zur großen Sprachfamilie der Algonkin. Diese Sprache wird von ungefähr 30 000 - 50 000 Menschen in den nördlichen Staaten der USA, hauptsächlich im Gebiet der gossen Seen, und im südlichen Teil Kanadas gesprochen. Die Ojibwa nennen sich selbst Anishinabe, was soviel wie "die ursprünglichen Menschen" gedeutet. Ihre Sprache zerfällt in fünf Hauptdialekte, dem Western Ojibwa, Eastern Ojibwa, Northern Ojibwa (Oji-Cree), Southern Ojibwa (Minnesota-Ojibwa) und dem Ottawa. Die Ottawa waren zwar immer eine separate politische Einheit, aber ihre Sprache ist im Prinzip gleich und wird von Sprechern der anderen Dialekte ohne Probleme verstanden. Wie der Name bereits ausdrückt, hat das Oji-Cree, also das Northern Ojibwa, viele Elemente aus der Sprache der Cree übernommen. Es ist sozusagen eine Mischsprache aus Cree und Ojibwa. Anders als die anderen vier Dialekte, die das englische Alphabet mit zusätzlich entwickelten Elementen bevorzugen, wird das Oji-Cree, genau wie das Cree in einer speziellen Silbensprache aufgeschrieben, welche von dem Missionar James Evans im Jahre 1840 entwickelt wurde.
Ojibwa ist eine der wenigen nordamerikanischen Indianersprachen mit einer guten Überlebenschance. Noch heute wird es in vielen Gemeinden direkt von den Eltern an die Kinder weitergegeben. Die Kinder wachsen als mit dieser Sprache auf und müssen sie nicht, wie bei vielen anderen Stämmen, mühsam im Schulunterricht wieder erlernen.
In den Schulen wird, wie bereits erwähnt, ein Alphabet benutzt, welches aus dem Englischen übernommen wurde und durch Doppelvokale und Zeichen für den Glottal Stop (willkürlichen Kehlverschluss) erweitert wurde. Allerdings möge man sich davor hüten, die Doppelvokale wie englische Wörter auszusprechen. Der Doppelvokal "oo" wird also wie ein langes "oh" ausgesprochen und nicht wie "u" im englischen Wort "look" oder "good". Ojibwa ist neben dem Lakota eine der am leichtesten zu lernenden nordamerikanischen Indianersprachen, einmal von der Aussprache und auch von der Grammatik her.

 

 

 

 

+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>