success!
Wiwambli goes to Berlin.


The crowd was waiting patiently. The room was a 'freeby' donated by the world famous Ethnologischen Museum in Berlin Germany. Wiwambli appears nervous but content. I have known large crowds before but never a foreign crowd. " Will they like my music or not?" I asked myself. But wait- " I, Wiwambli am the foreigner here, Ho Ooooh Le." We traveled from Wetzlar to Geissen to Kassel to Berlin and a good part of it was on the I-C-E - Intercity Express. That train was fast whisking us away at 190 MPH. The land in Deutschland is beautiful. With hundreds of small villages with white stone houses and red ceramic tiled roofs. Thousands of acres of farmland and forests. The development in Germany is unbelievable. During our 5 hour train ride I expressed to my wife Melanie that a Lakota like me is very fortunate to experience something like this. I was very happy and excited to see and experience all that was ahead for me as a musician. She only laughed and said " Ray, Lakota or not we are all the same and don't worry I love you and I'm here for you." She brings me back to Earth. These are her words every time I delineate myself as a ' Fish out of Water- A nobody'. After her comforting words to me I felt more at ease and laid back. I used to dream that someday I will go to Germany and perform my music. And here we are. I tried to listen carefully to all the Deutsch that was spoken from all the people there. My friends and their friends. I made so many new friends I would never remember everyone's name. My Lakota adopted friend from Bergen Norway Kaare Vasenden from Lakota Productions filmed most of my concert and took some wonderful footage of me ' unplugged' and playing my guitar in front of some of the more famous sites of Berlin. We hope to make another music DVD someday called ' Wiwambli visits Berlin Germany 06'. The museum curator Peter Bolz was a great host. He took us on a free tour of the Native American Collections. Seems some Germans traveled to my area over a hundred years ago and brought back some art work, regalia, a part of our Lakota History. There were too many items to see and so little time. I hope to go back there some day and take a better look. It was Saturday September 16th, 2006. The back street was poorly lit and very little parking area. I wondered if anyone will even show up. I cleared my way up to the stage area and made sure my music equipment was compatible to German technology. Sure enough every thing works. The room was filling up fast and I was so excited I started earlier than scheduled. I felt honored that so many people would come to hear my music and see me perform ' live .' So I welcomed everyone and thanked them for being with me this night. I wasn't sure how to express my music but my knowledge of my fans was very little. Only hints from my Managers Sandra Scholz-Smallcanyon and Martin Krueger both from Berlin told me that people in Berlin were excited to have me come and perform. Some have already purchased my music from a website provided by Martin. I felt I couldn't perform without first greeting everyone with a hand shake. So I went into the crowd shaking hands and saying hello and welcome. All of the German People were receptive and wonderful. Many smiles and hellos. I felt like a star. Wow. I rang out my first song which I wrote only a few weeks earlier called ' Lady Shawl Dancer. ' I wanted to save my favorite songs from my 1st album called ' Eagle Sun' for the 'final'. I knew that some of them in the audience already heard some of this music. So I decided to continue on with songs from my 2nd album called ' Wings as Eagles'. Songs like ' unshi ma la yo ', ' lady indian warrior', ' silver sage', ' michante- my heart', 'silent prayer' and ' kola ble he che ya yo' to finish off my first 40 minute set. In between sets a skit was performed by some of Martin's Lakota Language students. A hoop dance was performed by another German female student. I was amazed by the preciseness of the dance. The beauty of the Lakota regalia and a tall German woman performing something that so few can do here in my own culture back home. She dedicated herself to learning such a difficult dance. Oh what many hours she must have spent working on this. I congratulate her on her performance. Now my last 30 minute set. I was tired and anxious to exit. But wait they love my music and they are asking for more. The pleased crowd applauded till I agreed to do another last song. The song 'eagle sun' I knew was going to be a favorite so I invited the crowd to sing with me on the chorus. I finished with my last song called ' To Ake' a song I wrote for my mother. This was the first song I wrote that started my career. I remember a few short years ago setting in the basement of my house with only an old electric organ that someone gave to me cause it took up too much room in their trailer house entry way. I figured out the chords on keys from my guitar strings and on a cold winter day I started writing this song. The song is about how my Mother missed my Father so much and only memories of how they lived together remained. They loved each other regardless of the seasons and elements that made a hardship on their way of life on a small cattle ranch on the reservation. My Father passed away in 85' leaving my mother alone and lonesome. I wanted to let her know that we as her children are also with her in her sadness. But we also remember the wonderful Parents we had that loved us and showed us a way of life. Made us strong and relentless in our endeavors. So I continue my music and so shall I see some of the hardship of the seasons. But also good times like I had in Berlin Germany. Wiwambli wishes to thank the following people; Sandra Scholz-Smallcanyon for bringing my music to the net and doing such a wonderful job as interpreter for me. Martin Krueger for believing in me and bringing such a wonderful evening for so many People. Thomas Scholz and Thomas Hohmann for helping us out with their rez cars and bringing us around the city. The two ladies ?Gudrun Richter und Sybille Helfsgott who volunteered to help sell my cds and posters. Kaare Vasenden for coming all the way from Norway to film the project. Annette and Dorina for coming all the way from somewhere South Germany. My wife Melanie and son Jeremy for bearing the trip and accompanying me all the way. Last but not least my Lakota Nation for allowing me to represent and all the wonderful German People who made me feel so welcomed. Ho He che tu!

Wi Wambli - Konzert in Berlin - Ein Bericht von Raymond Uses the Knife

(Übersetzung von Sandra "Tingletangle" S.-S.)

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern!! Viel Vergnügen.

Erfolg!

Wiwambli geht nach Berlin.

Die Menge wartete geduldig. Der Raum wurde kostenlos vom weltberühmten Ethnologischen Museum in Berlin/Deutschland zur Verfügung gestellt. Wiwambli erscheint nervös, aber zufrieden. Ich habe zwar zuvor bereits große Menschenmengen erlebt, aber hatte es nie mit einer fremdländischen Menge zu tun. "Werden sie meine Musik mögen oder nicht?" , fragte ich mich selbst. Aber Moment- "Ich, Wiwambli bin hier der Fremde, Ho Ooooh Le." Wir reisten von Wetzlar über Giessen über Kassel nach Berlin und den Grossteil der Fahrt verbrachten wir an Bord des ICE -Intercity Express. Dieser Zug trug uns windschnell bei einer Geschwindigkeit von 190 MPH (Meilen pro Stunde - Anm. d. Übers.) davon. Das Land in Deutschland ist schön, mit hunderten von kleinen Dörfern mit weißen Steinhäusern mit roten keramikgetäfelten Dächern. Tausende Acres von Farmland und Wald. Die Entwicklung in Deutschland ist unglaublich. Während unserer 5-stündigen Fahrt gab ich meiner Frau Melanie zu verstehen, dass ein Lakota wie ich sehr vom Glück gesegnet sei, so etwas wie das hier erleben zu dürfen. Ich war sehr glücklich und aufgeregt all das, was vor mir als Musiker lag zu sehen und zu erfahren. Sie lachte nur und sagte: "Ray, Lakota oder nicht, wir sind alle gleich und mach Dir keine Gedanken, Ich liebe Dich und bin da für Dich." Sie bringt mich auf den Boden der Tatsachen zurück. Dies sind ihre Worte, wann immer ich mich selbst "als Fisch an Land -ein Niemand" klein mache. Nach ihren tröstenden Worten fühlte ich mich erleichtert und entspannter.

Ich habe immer davon geträumt, dass ich eines Tages nach Deutschland gehen und meine Musik präsentieren würde. Und hier sind wir nun. Ich versuchte, aufmerksam all dem Deutsch zu lauschen, das von all den Leuten hier gesprochen wurde. Meine Freunde und deren Freunde. Ich habe so viele neue Freunde gefunden, dass ich mich unmöglich jemals an all ihre Namen erinnern könnte. Mein von Lakota adoptierter Freund aus Bergen/Norwegen Kaare Vassenden von Lakota Productions filmte den größten Teil meines Konzertes und trug wunderbares Filmmaterial von mir "unplugged", meine Gitarre vor einigen der berühmten Sehenswürdigkeiten Berlins spielend, zusammen.

Hier nun der Originaltext von Raymond Uses The Knife aka Wiwambli:

Martin und Wiwambli in ausgelassener Stimmung

Wiwambli singt vor dem Haus der Kulturen der Welt

Wiwambli singt vor dem Haus der Kulturen der Welt

Soundcheck mit dem Filmemacher und Freund Kaare aus Norwegen

Gudrun und Thomas kurz nach ihrem Sketch

Martin kündigt den weiteren Verlauf des Programmes an

Sandra beim Übersetzen

Sandra mit Wiwamblis Frau Melanie und Sohn Jeremy

Thomas Scholz mit Wiwamblis Sohn Jeremy

Thomas Hohmann

Gudrun und Sybille beim Verkauf der CDs und Poster

Beim Sightseeing

Wir hoffen, eines Tages daraus noch eine DVD zusammenstellen zu können, die den Titel "Wiwambli visits Berlin Germany 06" tragen soll.

Der Kurator des Museums Peter Bolz war ein grossartiger Gastgeber. Er machte mit uns eine kostenlose Führung durch die Native American-Sammlungen. Offenbar reisten einige Deutsche vor über hundert Jahren durch meine Gegend und brachten einiges an Kunsthandwerk, Kleidung -einen Teil unserer Lakota-Geschichte- nach Deutschland. Es waren so viele Stücke zu sehen, aber nur so wenig Zeit. Ich hoffe, eines Tages an diesen Ort zurück kommen zu können, um mir das genauer anzusehen.

Es war Samstag, der 16. September 2006. Die Seitenstrasse war schlecht beleuchtet und nur wenige Parkplätze zu sehen. Ich fragte mich, ob überhaupt jemand kommen würde. Ich bahnte mir den Weg nach vorn zur Bühne und stellte sicher, dass mein Musikequipment auch mit der deutschen Technik kompatibel war. Natürlich funktionierte alles.

Der Raum füllte sich rasch und ich war so aufgeregt, dass ich früher begann als geplant. Ich fühlte mich geehrt, dass so viele Menschen kamen, um meine Musik zu hören und mich "live" spielen zu sehen. Also hieß ich alle Willkommen und dankte ihnen dafür, diesen Abend mit mir zu teilen. Ich war nicht sicher, wie ich meine Musik rüberbringen sollte und mein Wissen über meine Fans war sehr gering. Nur durch Andeutungen meiner Manager Sandra Scholz-Smallcanyon und Martin Krueger -beide aus Berlin- wusste ich, dass die Menschen in Berlin begeistert über mein Kommen und mein bevorstehendes Konzert waren. Einige hatten bereits meine Musik über Martin's Website erworben. Ich fand, ich könnte nicht anfangen, ohne zunächst jeden per Handschlag zu begrüßen. Also ging ich durch die Menge, schüttelte Hände, sagte Hallo und Willkommen. All die deutschen Menschen waren aufgeschlossen und wunderbar. Viele lächelnde Gesichter und Hallos. Ich fühlte mich wie ein Star. Wow. Ich ließ meinen ersten Song erklingen, ein Song, den ich erst wenige Wochen zuvor geschrieben hatte, mit dem Titel "Lady Shawl Dancer". Ich wollte mir meine Lieblingslieder aus meinem ersten Album "Eagle Sun" für das Finale aufheben. Ich wüsste, dass einige im Publikum bereits meine Musik gehört hatten. Also beschloss ich zunächst mit Songs aus meinem zweiten Album "Wings as Eagles" weiter zu machen. Songs wie "Unsi Ma La Yo", "Lady Indian Warrior", "Silver Sage", "Michante - My Heart", "Silent Prayer" und "Kola Ble He Che Ya Yo", um mein erstes 40-minütiges Set abzuschließen.

In der Pause zwischen zwei Sets wurde von einigen von Martin's Lakota-Sprachschülern ein Sketch aufgeführt.

Ausserdem wurde von einer weiteren deutschen Schülerin ein Hoop-Dance vorgeführt. Ich war fasziniert von der Genauigkeit dieses Tanzes. Die Schönheit der Lakota-Regalia und eine hochgewachsene deutsche Frau, die etwas vorführt, das nur so wenige in meiner eigenen Kultur zu Hause beherrschen. Sie widmete sich selbst dem Erlernen eines so schwierigen Tanzes. Oh wie viele Stunden muss sie zugebracht haben, daran zu arbeiten. Ich gratuliere ihr zu dieser Leistung.

Nun mein 30-minütiges Set. Ich war müde und konnte kaum erwarten von der Bühne zu treten. Aber Moment, sie lieben meine Musik und sie wollen mehr. Die begeisterte Menge applaudierte bis ich mich entschloss noch einen letzten Song zu spielen. Der Song "Eagle Sun", so wusste ich, würde ein Renner sein, also lud ich die Leute ein, im Refrain mitzusingen. Ich schloss meinen Auftritt mit dem letzten Song namens "To Ake", ein Lied, das ich für meine Mutter schrieb. Dies war der erste eigene Song, der Beginn meiner Karriere. Ich erinnere mich, wie ich vor einigen Jahren im Keller meines Hauses saß, mit nichts als einer alten elektrischen Orgel, die mir jemand gab, weil sie zu viel Platz im Eingangsbereich ihres Trailerhauses wegnahm. Mit Hilfe meiner Gitarrensaiten fand ich die entsprechenden Akkorde auf den Tasten und eines kalten Wintertages begann ich dieses Lied zu schreiben. Das Lied handelt davon, wie meine Mutter meinen Vater so sehr vermisste und nur Erinnerungen daran, wie sie einst zusammen lebten geblieben waren. Sie liebten einander, unabhängig von den Jahreszeiten und den Elementen die das Leben auf einer Rinderranch auf der Reservation so erschwerten. Mein Vater starb 1985 und ließ meine Mutter allein und einsam zurück. Ich wollte sie wissen lassen, dass wir, ihre Kinder, bei ihr waren in ihrer Trauer. Aber wir erinnern uns auch an unsere wundervollen Eltern, die wir hatten und die uns liebten und uns den Weg des Lebens wiesen. Sie machten uns stark und unermüdlich in unseren Bemühungen. Also fahre ich fort mit meiner Musik und werde einige der Widrigkeiten der Jahreszeiten sehen. Aber eben auch gute Zeiten, wie jene Zeit, die ich hatte, in Berlin, Deutschland.

Wiwambli möchte den folgenden Menschen danken: Sandra Scholz-Smallcanyon, dafür, dass sie meine Musik in das Internet brachte und dafür, dass sie ihre Sache als Übersetzerin für mich so wunderbar gemacht hat.

Martin Krueger dafür, dass er an mich glaubte und dass er einen so wundervollen Abend für so viele Menschen ermöglichte. Thomas Scholz und Thomas Hohmann dafür, dass sie uns mit ihren Rez-Autos (typischer Slang-Begriff in der Reservation für alte Autos - Anm. d. Übers.) halfen und uns in der Stadt herumfuhren.

Den beiden Damen Gudrun Richter und Sybille Helfsgott, die halfen meine CDs und Poster zu verkaufen.

Kaare Vassenden dafür, dass er den ganzen Weg von Norwegen kam, um das Projekt zu filmen. Annette und Dorina dafür, dass sie den ganzen Weg aus Süd-Deutschland kamen. Meiner Frau Melanie und meinem Sohn Jeremy dafür, dass sie die Reise auf sich nahmen und mich die ganze Zeit begleiteten. Und nicht zuletzt meiner Lakota Nation, die mir erlaubt sie zu vertreten und all den wundervollen Deutschen, die mich so herzlich aufgenommen haben.

Ho He Che Tu!

 

 

 

 

<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>+<>